Solidaritätsversammlung am 15.2. in Escheburg


Eben bekam ich folgenden Aufruf des SPD-Kreistagsabgeordneten Fabian Harbrecht weitergeleitet, welchen ich – zunächst kommentarlos zugunsten der Schnelligkeit – hier veröffentliche.

Aufruf zu einer Solidaritätsversammlung am 15.02.2015 um 18:00 Uhr auf dem Sportplatz am Soll in Escheburg

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des Brandanschlags auf eine Asylbewerberunterkunft in Escheburg steht unsere Region seit Beginn dieser Woche im Fokus der öffentlichen Debatte über Fremdenfeindlichkeit und Konflikte im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen.

Als Kreistagsabgeordneter für unsere Region behaupte ich, dass der momentan von der Presse erweckte Eindruck, dass wir ein Problem mit fremdenfeindlichen Kräften oder gar deutschnationaler bzw. rechtsextremer Gesinnung hätten, falsch ist.

Im Gegenteil habe ich den Eindruck, dass die Hilfsbereitschaft im Kreis Herzogtum Lauenburg sowie im Amt Hohe Elbgeest und der Gemeinde Escheburg vorbildlich ist. Allerorten gründen sich Vereine oder Runde Tische, es melden sich Helfer für Alltagsbewältigung oder Deutschunterricht. Die Bevölkerung in unserer Region hat die gesamtgesellschaftliche Herausforderung Denjenigen zu helfen, die in Not geraten sind angenommen.

Die Tat vom Montag steht nicht für die Gemeinde Escheburg oder den Landkreis sondern war die Tat Einzelner, die nicht repräsentativ.

Um dies deutlich zu machen habe ich für den oben genannten Termin eine öffentliche Versammlung angemeldet.  Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele zu dieser Veranstaltung kommen.

[…]

Mit freundlichen Grüßen, Fabian Harbrecht

Update #1:

Aushang zur Mahnwache in Escheburg
M.u.T. Glinde kommt nach Escheburg

Heute früh sah ich im Schaukasten unserer Gemeinde, dass sich für Sonntag aus Glinde die Initiative „Menschlichkeit und Toleranz“ angekündigt hat.

Im Aufruf heißt es: „Dieser feige Anschlag verdient unseren mutigen Protest.“ Recht haben sie, die Nachbarn aus Glinde, und eine Menge Erfahrung im Umgang mit radikalen Tendenzen dazu.

Ich jedenfalls werde am Sonntag dabei sein, um ein klares Zeichen zu setzen. Und meinen Sohn bringe ich mit. Er stellt sich derzeit viele Fragen, die meine Frau und ich versuchen, bestmöglich zu beantworten. Nicht immer gelingt uns das.

Zurück zum kommenden Sonntag 18 Uhr: Um das Treffen friedliebender und toleranter Menschen zu unterstützen, habe ich eine Veranstaltung auf facebook eingetragen. Wer möchte, kann dort seine Teilnahme ankündigen, vor allem aber das Ereignis teilen und „liken“. Aber wichtiger wäre es mir, dass wir richtig viele Leute werden.

Update #2:

Ich hatte heute Abend die Chance, mit Fabian Harbrecht zu sprechen, der die o.s. Einladung ausgesprochen hat. Es ist gelungen, dass auch Ministerpräsident Torsten Albig am Sonntag nach Escheburg kommt. Ein weiteres gutes Zeichen. Wie großartig wäre es eigentlich, wenn wir die erhofften 500 Teilnehmer weit überschreiten würden?

Escheburg könnte ein Signal setzen und innerhalb einer Woche nach dem Brandanschlag vom Montag deutlich zeigen, dass es im Kreis Herzogtum Lauenburg viele anständige und vernünftige Menschen gibt.

Ein Freund von mir, mit dem ich lange nicht gesprochen habe, schrieb mir heute eine Nachricht, darin der Satz „Und bei Euch brennen die Häuser, hab ich gehört.“ So schnell kann es gehen mit der öffentlichen Wahrnehmung. Schon sind es „Häuser“ – und ein „rassistischer Mob“, wie es in den Kundgebungsankündigungen der Antifa zu lesen ist.

Ich möchte diese Aussagen nicht ohne Widerspruch neben dem Wort Escheburg stehen lassen.

Wir sehen uns am Sonntag, 15.02., 18 Uhr, Am Soll, neben der KiTa „Kleeblatt“

Entwickelt sich das Ganze in die richtige Richtung? Was denkt ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gib die richtige Zahl ein! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.